Skip to content
Bulent Yusuf Di, Sep 29, '20 6 min read

Quo vadis, BIM?

Was ist die Zukunft von BIM? Bevor wir uns Gedanken über die Zukunft von BIM machen, sollten wir uns zunächst näher mit dem Status Quo von BIM beschäftigen.

In anderen Blogartikeln über Building Information Modeling (BIM) haben wir Themen behandelt wie alles, was Sie über Scan-to-BIM wissen müssen, 12 Schritte, um ein bestehendes Gebäude in BIM zu integrieren, und die 5 größten Herausforderungen bei der Aktualisierung von BIM-Modellen (und wie man sie überwindet). Lassen Sie uns nun über BIM in der aktuellen und zukünftigen Anwendung sprechen.

BIM ist heute eine Planungsmethodikmit einer einzigen verlässlichen Informationsquelle (Single Source of Truth, SSOT), die es Fachleuten aus allen Phasen eines Bauprojekts ermöglicht, an demselben Datensatz zusammenzuarbeiten. Unabhängig davon, ob es sich um Fachleute aus den Bereichen Architektur, Ingenieurwesen oder Bauwesen (AEC) handelt, kann jeder mit branchenspezifischen Werkzeugen seinen Beitrag leisten und gleichzeitig seine Aktivitäten mit anderen Beteiligten koordinieren.

Die Umstellung auf BIM ist für die AEC-Branche von großer Bedeutung und hat dynamische und tiefgreifende Auswirkungen auf die von Menschen geplante und umgesetzte Umwelt - aber sie erfolgte nicht über Nacht. Als Entwurfsphilosophie gibt es BIM bereits seit den 1970er Jahren. In dieser Zeit haben sich die Instrumente, Verfahren und das gemeinsame Verständnis immer weiter konsolidiert.

Wie wird BIM also in Zukunft aussehen? Wird sich BIM bloß entwickeln oder sogar weiterentwickeln? Oder wird BIM von etwas anderem abgelöst werden? Um Prognosen über die Zukunft von BIM zu erstellen, lassen Sie uns zunächst einmal von der heutigen BIM-Landschaft ausgehen.

Die Einführung von BIM als Industriestandard ist unvermeidlich

BIM-Modelle werden nicht nur bei Neubauten zur Norm, sondern auch bei der Sanierung und Renovierung bestehender Gebäude. Scan-to-BIM spielt hier eine wichtige Rolle, wobei die Laserscanning-Technologie Punktwolken erzeugt, die in die Entwicklung eines BIM-Modells für ein bereits bestehendes Gebäude einfließen.

Die primären Ergebnisverbesserungen durch BIM sind erheblich und wirken sich positiv auf die Gesamteffizienz, das Budget und die Projektkoordination aus. Laut der NBS-BIM-Umfrage 2020 geben 72 % der BIM-Anwender (und 64 % derjenigen, die BIM noch nicht eingeführt haben) an, dass BIM das Risiko von Problemen bei Projekten verringert, sodass es weniger Folgewirkungen wie Zeitverzögerungen, Kostenüberschreitungen oder Uneinigkeiten gibt.

Es gibt viele nationale Institutionen, die die Umsetzung von BIM begleiten. Dazu gehören der National BIM Standard (USA), der BSi Standard Framework and Guide to BS1192 (Großbritannien), Rgd BIM (Niederlande) und der Stufenplan Digitales Planen und Bauen (Deutschland). Diese Standards sind auf globaler Ebene abgestimmt, berücksichtigen aber auch regionale Gegebenheiten und Arbeitsweisen.

In Ländern wie dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Spanien und Australien gibt es bereits staatliche Vorgaben für die obligatorische Verwendung von BIM bei öffentlichen Infrastrukturprojekten. Und andere folgen diesem Beispiel. Aus diesen Gründen ist die Einführung von BIM als unternehmensübergreifender Standard in der AEC-Branche praktisch unvermeidlich.

Der strategische Fahrplan für BIM

bim-levels

Der strategische Fahrplan für die BIM-Branche umfasst vier Ebenen. Jede Ebene steht für das Ausmaß der Zusammenarbeit und der Anwendung der Digitalisierung bei einem Bau- oder Infrastrukturprojekt.

  • Die BIM-Stufe 0 bedeutet, dass es keine Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten gibt und dass bei den Projekten nur 2D-CAD-Zeichnungen (Computer Aided Design) verwendet werden. Die Verteilung erfolgt entweder in Papierform oder elektronisch (oder in einer Mischung aus beidem). Diese BIM-Ebene ist heute so gut wie überflüssig.
  • Die BIM-Stufe 1 steht für eine teilweise Zusammenarbeit zwischen mehreren Beteiligten und Disziplinen. Bei Projekten dieser Stufe wird eine Mischung aus 2D- und 3D-CAD-Konstruktion verwendet. Der Informationsaustausch erfolgt digital über eine gemeinsame Datenumgebung (Common Data Environment, CDE), die vom Hauptauftragnehmer verwaltet und von den Teammitgliedern gemeinsam genutzt wird.
  • Projekte der BIM-Stufe 2 sind vollständig kollaborativ, wobei die Beteiligten intelligente, datenreiche 3D-Objekte in einer hochentwickelten BIM-Umgebung verwenden. In diesem Fall können alle an einem Projekt beteiligten Parteien ihre BIM- und Entwurfsdaten kombinieren, um zusammenzuarbeiten und Informationen über eine gemeinsame Datenumgebung (CDE) auszutauschen. Mit der CDE können die Benutzer regelmäßige Kontrollen anhand von Datenvalidierungsstrategien durchführen, um sicherzustellen, dass das Projekt auf Kurs bleibt.
    • Ein Indikator für den Reifegrad von BIM-Level-2-Projekten ist die Einbeziehung einer vierten Dimension, die durch die Zeit dargestellt wird und die Planung von Bauabläufen ermöglicht.
    • Eine weitere ist eine fünfte Dimension von Kosteninformationen für ein besseres Kostenmanagement.
  • BIM-Stufe 3 steht für eine umfassende Zusammenarbeit und vollständige Integration aller Disziplinen und Beteiligten. Für die Datenintegration wird eine einzige, gemeinsam genutzte Projektansicht verwendet, auf die alle Beteiligten zugreifen und sie entsprechend der Prozess- und Sicherheitskontrollen ändern können.
    • Projekte auf dieser Ebene können auch spezielle Projektabläufe haben, die das Facility Management (FM) informieren. Es handelt sich also um ein sechsdimensionales Modell, das ein besseres Asset Management für den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglicht.

Das Vereinigte Königreich hat 2016 offiziell die BIM-Stufe 2 eingeführt und arbeitet an einem Weg zur Stufe 3. In Deutschland sind die Fortschritte nicht so schnell zu verzeichnen. BIM wird bis Ende 2020 für alle Infrastrukturprojekte verbindlich vorgeschrieben. Darüber hinaus gibt es jedoch noch keine Anforderungen für den Einsatz von BIM.

Was passiert, wenn Sie sich nicht für BIM entscheiden?

Alle Boote steigen mit der Flut: AEC-Firmen, die BIM nicht einführen, könnten mit der neuen Gesetzgebung in Konflikt geraten, oder schlimmer noch, ihr Geschäft aufgeben.

In anderen Branchen, z. B. der Fotografie oder der Telekommunikation, geschah etwas Ähnliches, als führende Unternehmen die Digitalisierung nicht oder zu langsam in Angriff genommen hatten. Es gab einmal eine Zeit, da beherrschten Kodak und Nokia ihre jeweiligen Märkte für Filmfotografie und Mobiltelefone. Das ist heute nicht mehr der Fall.

Auch wenn es keine gesetzlichen Vorgaben für BIM gibt, ist Ihr Unternehmen bei der Arbeit ohne BIM anfällig für Informationssilos, die die Effizienz, die Kosten und die Koordination beeinträchtigen. Darüber hinaus haben Planungsteams (und andere), die die Möglichkeiten von BIM nicht nutzen, einen Wettbewerbsnachteil gegenüber denen, die BIM bereits nutzen.

Es handelt sich auch nicht um leere Spekulationen oder Hysterie. Die disruptive Wirkung von BIM wird sich fortsetzen, wenn neue Technologien auftauchen, die sich BIM-Daten zunutze machen - z.B. additive Fertigung, Virtual Reality und Augmented Reality -, um die Visualisierung zu verbessern oder bestimmte BIM-Workflows zu unterstützen.

Mit BIM können zum Beispiel digitale Dateien von 3D-druckbaren Objekten in Entwürfe integriert, bewertet und dann zur schnellen Erstellung von Prototypen genutzt werden. BIM ermöglicht es Architekten auch, Bauherren und Bauunternehmen durch ihre Entwürfe zu führen, indem sie Virtual Reality nutzen, bevor auch nur ein einziger Ziegelstein gelegt wurde, oder mit Hilfe von Augmented-Reality-Brillen den Fortschritt auf der Baustelle mit den Plänen vergleichen.

Und dann ist da noch das Problem von Big Data. Neue Technologien können zusätzliche Informationsquellen liefern, z. B. durch Laserscanner erfasste Punktwolken. Tägliche Scans führen zu einem sich ständig weiterentwickelnden Datensatz, mit dem die Verwaltung des Gebäudes organisiert und optimiert werden kann, auch nach Abschluss der Bauarbeiten.

Fazit

Die Zukunft von BIM ist bereits da; sie ist keine Wunschliste von Prophezeiungen und Vorhersagen, sondern eine greifbare Realität in der Gegenwart. Erreichbare Ziele auf nationaler und internationaler Ebene haben zu vollständig kooperativen Bau- und Infrastrukturprojekten innerhalb der AEC-Industrie geführt, zusammen mit einem Fahrplan für die weitere Entwicklung und Verbesserung.

Heute ist es möglich, den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes zu berücksichtigen, von der Planung bis zum Bau und von der Wartung bis zur Renovierung. Aus Sicht der Laserscanner und BIM-Spezialisten ist es wichtig, 3D-Modelle mit der Technologie zur Erfassung der Realität zusammenzubringen, die durch die Fortschritte bei der Verarbeitung von Punktwolken ermöglicht wird, um diese kollaborativen Modelle nahtlos mit der realen Welt zu verbinden.

Suchen Sie nach weiterer Lektüre? Laden Sie unsere kostenlose Ressource zur Nutzung von Mobilem Mapping für CAD- und BIM-Bestandsdokumentation herunter.

BIM_Whitepaper_banner-1

avatar

Bulent Yusuf

Bulent is the Content Marketing Manager at NavVis. He loves technology, writing, and above all speaking about himself in the third person.