Skip to content
Sean Higgins Di, Sep 1, '20 5 min read

7 Gründe, warum mobile Mapper ideal für die Bestandsdokumentation sind

Hier sind die Vorteile mobiler Mapping-Geräte für die Bestandsdokumentation und einige konkrete Zahlen, wie sie Ihre Projekte unterstützen.

Dieser Artikel ist Teil einer Serie über mobiles Mapping für erfahrene Laserscanning-Profis, die den Sprung zu dieser neuen Technologie wagen wollen.

In einem früheren Artikel haben wir einen kurzen Überblick über mobile Mapper und die Technologie gegeben, die die Erfassung der Realität in Schrittgeschwindigkeit ermöglicht.

 

In diesem Artikel werden wir die einzigartigen Vorteile dieser Tools für die Bestandsdokumentation untersuchen. Abschließend werden wir einige konkrete Zahlen nennen, die genau zeigen, wie sehr diese Tools Ihre Projekte unterstützen können.

Vorteile von Mobile Mappern

Mobile Mapping-Geräte bieten Vorteile für den gesamten Workflow bei der Bestandsdokumentation. Sie optimieren nicht nur die Erfassungsphase vor Ort, sondern bieten auch eine Vielzahl von Funktionen, die Ihren nachgelagerten Workflow verbessern können.

1. Geschwindigkeit

Um ein Gebäude mit einem terrestrischen Laserscanner (TLS) zu erfassen, muss die Position des Scanners geplant und dann der Scanner aufgestellt und wieder abgebaut werden - immer und immer wieder. Da Sie diese Schritte bei der Erfassung eines einzelnen Gebäudes möglicherweise Dutzende oder Hunderte Male wiederholen, kann das Zeitersparnis durch den Einsatz eines mobilen Mappers erheblich sein. Wir haben bei typischen Projekten festgestellt, dass mobile Mapper zehnmal so schnell sind wie herkömmliche terrestrische Scanner.

2. Vielseitige Anwendungsmöglichkeiten

Mobile Mapper sind für eine Vielzahl von Innenräumen geeignet, von großen, offenen Räumen wie Auditorien und Lagerhallen bis hin zu engen Räumen wie Maschinen-, Elektro- und Sanitärräumen und mehrstöckigen Räumen mit Treppen. Das bedeutet, dass ein mobiler Mapper das Hauptgerät für Ihren Workflow bei der Gebäudeerfassung sein kann, wodurch der Zeitaufwand für den Wechsel zwischen verschiedenen Geräten auf dem Gelände minimiert wird.

3. Feedback in Echtzeit

Die meisten mobilen Mapping-Geräte nutzen einen Tablet-Touchscreen, um den Scanvorgang anzuzeigen und ein intuitives visuelles Feedback darüber zu geben, welche Bereiche gescannt wurden. Wenn beispielsweise ein Teil eines Raums verdeckt war und nicht erfasst wurde, werden diese fehlenden Daten auf dem Display angezeigt. Einige Tablet-Oberflächen verfügen auch über fortschrittliche Algorithmen, die die Qualität der erfassten Scandaten anzeigen, die Aufnahmeorte der Panoramabilder anzeigen und sogar die Genauigkeit der Scandaten anhand von Kontrollpunkten berechnen können.

4. Weniger Zeitaufwand für die Registrierung

Ein mobiler Scanner mit Batterien, die während der Benutzung ausgetauscht werdne können, ermöglicht es Ihnen, mehr als eine Stunde lang im Schritttempo zu scannen. Das bedeutet, dass Sie einen beträchtlichen Teil des Objekts erfassen können - in bestimmten Fällen bis zu 3.000 Quadratmeter - bevor Sie einen weiteren Scanvorgang starten müssen. Ein mobiles Mapping-Gerät kann daher die Anzahl der erfassten Scans reduzieren und den Zeitaufwand für den mühsamen Schritt des Ordnens und Ausrichtens der Scans in der Nachbearbeitung verringern.

5. Ergebnisse auf Vermessungsniveau

 

Mit den heutigen mobilen Mappern müssen Sie keine Abstriche bei der Genauigkeit oder Datenqualität machen. Unser NavVis VLX nutzt beispielsweise fortschrittliche Verarbeitungsalgorithmen, um rauscharme, hochpräzise Daten zu erzeugen, die für typische Anforderungen an die Bestandsdokumentation geeignet sind, wie z. B. Gebäudeinformationsmodelle (BIM) mit LOD 300 oder Grundrisse mit einem Maßstab von bis zu 1:50. Darüber hinaus bietet das System Funktionen zum Verknüpfen von mobilen Scandaten mit vermessenen Kontrollpunkten, um in schwierigen Situationen eine höchstmögliche Genauigkeit zu gewährleisten.

6. Einfache Integration mit anderen Erfassungsmethoden

Obwohl mobile Mapper so konzipiert sind, dass sie für die Gebäudeerfassung äußerst vielseitig einsetzbar sind, ist nicht jedes Gerät für jede Anwendung geeignet. In den seltenen Fällen, in denen Sie eine andere Erfassungsmethode verwenden müssen - zum Beispiel, wenn Sie eine Drohne (UAV) einsetzen, um die Spitze eines Gebäudes zu erfassen - können Sie diese Datensätze problemlos mit denen Ihren mobilen Scans kombinieren. Verwenden Sie einfach eine vertraute Registrierungsmethode wie Vermessungsziele, um Ihre Scans schnell zu einem vollständigen Datensatz zusammenzuführen, der alle Projektanforderungen erfüllt.

7. Intuitive, fotorealistische Dokumentation

Die besten mobilen Mapper auf dem Markt sind mit mehreren RGB-Panoramakameras ausgestattet. Mit diesen Sensoren können die mobilen Mapper, einen dicht gefärbten, fotorealistischen 3D-Datensatz des Gebäudes erstellen, den man intuitiv navigieren und erkunden kann, selbst Personen, die mit Punktwolken überhaupt nicht vertraut sind. Diese Datensätze können auch schnell und einfach gemeinsam genutzt werden, so dass Beteiligte wie Zeichner, Projektmanager und andere Endnutzer über jeden Standard-Webbrowser mit ihrem gescannten Gebäude interagieren können.

Scandaten in Zahlen

MM data DE

Um die Vorteile eines mobilen Mappers konkreter zu veranschaulichen, zeigen wir, wie diese Tools in einigen typischen Projekten zur Bestandsdokumentation funktionieren.

Nehmen wir an, Sie scannen ein 1.000 m² großes Büro mit engen Fluren, Treppenhäusern, mehreren Etagen und Räumen für Mechanik, Elektrik und Sanitärtechnik (MEP). Mit einem Tool wie dem tragbaren mobilen Mapper NavVis VLX können Sie die Aufgabe in einer Stunde und mit einem einzigen Datensatz erledigen, ohne dass eine weitere Registrierung erforderlich ist. In offeneren Umgebungen - wie z. B. einer Garage - können Sie sogar noch schneller arbeiten und bis zu 3.000 m² in einer Stunde und einem Datensatzerfassen.

Entscheidend ist, dass diese Geschwindigkeit nicht auf Kosten der Genauigkeit geht. In einem Testprojekt haben wir eine 1.500 Quadratmeter große Garage in 30 Minutengescannt. Ohne unsere Funktion für Kontrollpunkte zur Optimierung der Punktwolke zu verwenden, konnten wir den endgültigen Datensatz mit einer absoluten Genauigkeit von 8 mm erstellen, was den Anforderungen der meisten Bestandsdokumentationsprojekte entspricht.

Wenn Sie an detaillierteren Informationen über die Leistung und Genauigkeit mobiler Mapper interessiert sind, finden Sie in unserer Inhaltsbibliothek weitere Ressourcen zur Bewertung der Genauigkeit eines mobilen Mapping-Systems.

Fazit

Da der Scanner nicht mehr auf dem Stativ steht, bieten mobile Mapper eine Reihe von Vorteilen, die sich auf den gesamten Workflow der Bestandsdokumentation erstrecken, z. B. schnellere Geschwindigkeit, größere Vielseitigkeit, geringerer Bedarf an Registrierung und vieles mehr. Und zwar ohne Abstriche bei der Datenqualität oder absoluten Genauigkeit, die Ihr Unternehmen benötigt.

Damit sind mobile Mapping-Geräte mehr als nur Werkzeuge zur Veränderung Ihrer Projektworkflows. Dadurch werden sie zu Instrumenten für die Verwirklichung der langfristigen Ziele Ihres Scanning-Unternehmens. Im nächsten Artikel erfahren Sie, wie das geht. In der Zwischenzeit können Sie auch unsere kostenlose Ressource für die Nutzung von Mobile Mapping für CAD- und BIM-Bestandsdokumentation herunterladen.

get real answers about mobile mapping, CAD, and BIM

Sean Higgins ist ein selbstständiger Technikjournalist, ehemaliger Redakteur einer Fachzeitschrift und Naturliebhaber. Er ist der Meinung, dass 3D-Technologien klar und verständlich erklärt und besprochen werden sollten.

avatar

Sean Higgins

Sean Higgins is an independent technology writer, former trade publication editor, and outdoors enthusiast. He believes that clear, buzzword-free writing about 3D technologies is a public service.